Beleg des Monats
(Juni 2017)
 

BAYERN -  Fremdentwertung in Gumpoldskirchen, Niederösterreich
 

Juni17a


Wegen einer standesamtlichen Angelegenheit (Hochzeit?) ist eine Anfrage  nach Gumpoldskirchen in Niederöstereich (südlich von Wien) gestellt worden, das  Rückporto für einen Auslandsbrief von 20 Pfennig lag vermutlich der Sendung bei.  Die Pfarre in Gumpoldskirchen antwortete und schickte die notwendigen Unterlagen  an das wohllöbliche Standesamt, München N, Bayern und frankierte die beiden 10-Pfennig-Briefmarken Wappenausgabe Nr. 56y, die in GUMPOLDSKIRCHEN 29. II. 07 - 5  entwertet wurden.
Der Brief lag Bundesprüfer DR. Helbig BPP vor und wurde als  echte Bedarfsverwendung signiert.
 

Juni17b
Juni17c


Ich kenne leider keinen Österreich-Sammler, der Folgendes erklären kann: Liegt für  die Dienstsendung Portfreiheit vor oder gibt es da Dienstmarken wie in Bayern?  Oder wurde das Rückporto wie zum Beispiel bei Rückantwort-Postkarten anerkannt  oder einfach toleriert? Wenn jemand Bescheid weiß, sind wir für nähere Auskunft  sehr dankbar.